Injektionsgestützte Schmerztherapie

Liebe Patientin, lieber Patient!

Für die spezielle orthopädische Schmerztherapie (injektionsgestützte Schmerztherapie) haben wir im Laufe von 17 Jahren Techniken entwickelt, die wirbelsäulenbedingte Nervenschmerzen gezielt mit Injektionen und Infiltrationen behandeln. Sowohl Bandscheibenvorfälle als auch Verschleißerkrankungen können mit einem komplexen Programm der Schmerztherapie erfolgreich behandelt werden. In vielen Fällen kann dadurch eine Operation vermieden werden.

Die verschiedenen Injektionen, die je nach Beschwerdebild eingesetzt werden, machen die gereizten Nerven unempfindlich. Die Wirbelsäulenbeweglichkeit verbessert sich und die Belastbarkeit wird wiederhergestellt. Auch Vorfälle der Bandscheiben können sich über die Zeit teilweise zurückziehen, so dass die Nerven nicht mehr komprimiert werden.

Injektionsformen

Die wichtigste Komponente der minimal-invasiven Therapie ist das Spritzenprogramm. Täglich zweimal (am Wochenende einmal täglich) werden die schmerzhaften Punkte der Hals- oder Lendenwirbelsäule mit einer Injektion behandelt. Dabei wird gezielt, je nach Ursache der Beschwerden, über eine spezielle Tasttechnik die gereizte Nervenwurzel und somit der erkrankte Wirbelsäulenteil behandelt. 

Wurzelnahe Injektion an der WS (Spinalnervenanalgesie)

Diese Spritze erhalten Patienten, die von lokalen Wirbelsäulenproblemen, einem Bandscheibenvorfall oder einer Bandscheibenvorwölbung geplagt sind. Aus der Form der Erkrankung entsteht Druck auf eine bestimmte Nervenwurzel. Die Spritze wird Ihre Nervenwurzel durch ein örtlich wirkendes Betäubungsmittel (z. B. Mepivacain) zunächst beruhigen, so dass der Schmerz reduziert wird. Außerdem wird nach mehreren Injektionen die Reizschwelle für den Schmerz so verändert, dass ein Schmerzreiz den Nerven nicht so leicht irritieren kann. Durch die Verminderung der Schmerzen kommt es zudem zu einer zunehmenden Entspannung Ihrer verkrampften Muskulatur. Der Teufelskreis „Schmerz – Verspannung – Schmerz“ wird dadurch unterbrochen.

 

 

 

 

 

 

 

Facetteninfiltration